Hochzeit in der Weilachmühle | Dani & Stefan

Was haben Bienen mit einer Hochzeit zu tun?

Dani und Stefan kannte ich davor noch nicht, nur aus Erzählungen von meiner Freundin Maria.
Die Braut und Maria kennen sich schon aus der gemeinsamen Schulzeit in Nabburg. Jeden Tag miteinander telefonieren, über den neuesten Klatsch und Tratsch austauschen und die Geschichten über die Jungs durften natürlich auch nicht fehlen.
Jetzt, ein/zwei Jahrzehnte später, telefoniert man nicht mehr täglich, man trifft sich bei weitem nicht mehr so oft und auf einmal wird man zur Hochzeit eingeladen.
Aber was ist das Schöne an solchen Freundschaften? Sie überdauern Jahrzehnte, auch wenn man nicht mehr täglich oder wöchentlich Kontakt zueinander hat.
Sie sind gefestigt! Man sieht sich eben diese paar Mal im Jahr und bei jedem Treffen ist es so, als würde man sich erst vor ein paar Tagen getroffen haben. So vertraut… wie früher… kennt ihr bestimmt auch oder?

Okay, zurück zur Hochzeit.
Der Tag war herrlich… wunderbare kirchliche Trauung, goldener Oktober, ausgelassene Stimmung, die ganzen kleinen DIY-Teilchen, die überall zu finden waren – einfach perfekt!

Die Location… der Hammer! Wenn ihr aus München oder aus der Gegend nördlich davon seid, dann müsst ihr euch die Weilachmühle in Thalhausen ( Oberbayern ) ansehen!

Das Brautpaar strahlte so eine Zufriedenheit und Herzlichkeit aus und zog die gesamte Hochzeitsgesellschaft ohne Mühe mit in ihren Bann.
Manch weiblicher Gast behauptet zwar, dass die Braut ihr eigenes zukünftiges Traumkleid trägt und sich das somit für ihre Hochzeit erledigt hat, doch das ist beim nächsten „klirr-prost-aufeuch“ schnell wieder vergessen.
Als dann eine Herde Alpakas durch den Hof zog und bei einigen männlichen Gästen die Frage aufkam, ob man auf denen jetzt reiten könne, war unser Shooting auch schon erledigt und die Hochzeitsgesellschaft durfte in die liebevoll dekorierten Räumlichkeiten einziehen und in den Abend starten.
Mit sauberer 90er Jahre Livemusik wurde getanzt und den Wirtsleuten das letzte Tröpfchen Gin Tonic entlockt – es ging zu wie im Bienenstock!

Da wären wir wieder bei den Bienen. Doch was haben die Bienchen denn nun mit meinem Hochzeitspaar zu tun?
Die beiden haben einen waschechten Oberpfälzer Bienenstock zur Hochzeit bekommen und üben sich nun in ihrer ersten Saison als Imker.
Also ich finde das Geschenk ja schon irgendwie cool und vor allem das Interesse der beiden an diesem Hobby.
So einen Bienenstock, bei dem drückt man nicht schnell mal auf den „AN-Knopf“ und dann funktioniert er.
Es braucht Zeit, man muss sich in diese Sache einfühlen, man investiert Energie, Herzblut und man kann aber auch einmal gestochen werden. Doch dann macht man weiter, gemeinsam, miteinander, denn man weiß, dass es das wert ist! Und wenn man alles richtig macht, dann gibt’s am Ende ein Glas Honig als Belohnung.

Ist es mit einer Beziehung nicht auch so? Nur wird das Glas Honig durch die Erinnerungen an ein gemeinsames Leben ersetzt.

Liebe Dani, lieber Stefan, macht genauso weiter, wir sagen Danke und lieben Honig ;-)

Papeterie by Anna Mayer